user_mobilelogo

On Stage

Projekt Theater: das grenzenlose Spiel

 

am 22. November um 16.30 Uhr

Mini und Gaston

Theatervorstellung für alle ab 4 Jahren!

 

am 29.11 um 16.30 Uhr

Theater: das grenzenlose Spiel, Teil 1:

"Pinocchio kommt auf die Welt, die sprechende Grille und das Puppenspieler Feuerfresser"

Theatervorstellung mit den Kindern der Kita Schwanheimerstrasse

 

Am 4.12 um 16.30 Uhr

Theater: das grenzenlose Spiel, Teil 2:

"Die Räuber, das Zauberfeld, die Fee mit blauen Haaren"

Theatervorstellung mit den Kindern der Kita Silbersteiner Rappelkiste

 

Am 6.12 um 16.30 Uhr

Theater: das grenzenlose Spiel, Teil 3:

"Das Land der Spielereien, der Zirkus und der Haifisch"

Theatervorstellung mit den Kindern der Kita Paradiesvögel

 

 Nachbarschaftstreff „Berliner Bär“

Holzmannstraße 18, 12099 Berlin

Eintritt frei!!! 

 

 

 

Premiere 14.10. 2017!!!!!!

Mit Ach und Krach

14. und 15.10 um 16 Uhr

Fliegendes Theater

Urbanstr.100 - 10967 Berlin

Tel: (030) 692 2100

mail@fliegendes-theater.de 

 

Commedia dell´Arte goes Kita

20.6. um 16 Uhr

Otto Spielplatz, 

Alt-Moabit 34, 10555 Berlin;

 

21.06. um 16 Uhr

Heilbronner Straße 20, 10779 Berlin

https://www.kubinaut.de/de/termine/commedia-dell-arte-goes-kita/

Gefördert vom Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung

 

 

Emil(s) und die Detektive

01.06 um 18 Uhr

Abschlussvorstellung 

Gubener Str. 45 
10243 Berlin - Friedrichshain
 

 Mimi & Gaston 

Sa 22.April um 16 Uhr
So 23 April um 11 und um 16 Uhr
Mo 24 April um 11 Uhr (für Kindergruppe)
 
Gubener Str. 45 
10243 Berlin - Friedrichshain
 
 The Big Bang Theatre
Aufführungen mit den Kindern der Kita Schwanheimerstrasse
21. und 28. März - 16.30 Uhr
Nachbarschaftstreffpunkt "Berliner Bär", Holzmann Str. 18, 12099 Berlin

Gefördert von Bundesministerium für Bildung und Forschung
Im Rahmen des Programms Tanz + Theater machen stark des Bundesverbands Freie Dartellende Künste e.V.

 

 

Erhalte direkt alle News!!! 

 

Die verrückte Greta und der Pilger-Riese

Die Aufführung dreht sich um das Wesen des Pilgers, welches sich nicht nur in der Natur des ständigen Wanderns, sondern auch in Berichten, Anekdoten und Legenden ausdrückt. Dazu wird die Geschichte zweier skurriler Gestalten erzählt:

Alduino – der Riese – und die arme bucklige Greta – die Verrückte – beide von der Gesellschaft als sonderbar betrachtet, entschließen sich für ein Leben als Pilger. Sie betteln um Geld und preisen die auf ihren Reisen zu geweihten Orten gesammelten Reliquien zum Verkauf an. Mit Hilfe von gefälschten päpstlichen Erlaubnissen erteilen sie sogar Ablässe gegen Geld und versuchen das Publikum mit außergewöhnlichen Erzählungen aus dem Osten und dem Abendland für sich zu gewinnen.

Auf diese Weise kritisieren Alduino und Greta eine am Geld hängende Gesellschaft, obwohl sie selbst keinen Trick scheuen um an Geld zu gelangen, mit dem sie vorgeblich ihr Publikum von den schrecklichen Sünden des Geizes und der Gier erlösen möchten. Diese paradoxe Situation verursacht einen unvermeidlichen komischen Effekt.

Der falsche Pilger, der sich entweder aus Not oder aus Unfähigkeit der Gesellschaft anpasst, entscheidet sich dafür, irgendetwas auszudenken und in der Welt herumzuziehen. Auf dieser Weise fördert er aber auch die Verbreitung der Geschichten und Erzählungen, die als Berichte und Legende gleichzeitig gelten. Ein solcher Pilger ist eine klassische Figur der europäischen Geschichte. Für seine Redekunst und seine zahlreichen Einfälle bezieht man sich auf den Hofnarr, den Komödianten, den Zirkus und den Straßenkünstler.

Die Handlung der Aufführung bezieht sich auf Werke von Chaucer, Boccaccio, Dante und Marco Polo. Die Kostüme wurden von Boschs und Bruegels Bildern inspiriert. Die verrückte Greta und der Pilger-Riesen ist eine Performance, die Stelzenlauftechnik mit der Erzählkunst mischt. Sie wendet sich an eine Menschenmenge und die Schauspieler entscheiden endsprechend der Publikums-Situation, wo und wann sie einsetzen, ob sie einen Kreis schaffen oder weitergehen. 

Die Charaktere spielen mit vielen Sprachverweisen und verwenden hin und wieder eine Art grammelot, was eine amüsante Mischung verschiedener europäischer Sprachen und Latein ist und dem Stück nicht nur ein weiteres komisches Element, sondern auch einen gewissen authentischen Aspekt des Pilgerdaseins hinzufügt.

Von und mit Lorenzo Pennacchietti und Silvia Sassetti